Geschichte der Schule 1915 - 1933 - AD 100

Logo 100 Jahre
Direkt zum Seiteninhalt
Geschichte der Schule
1905 / 1906Initiative katholischer Elternkreise zur Gründung eines katholischen Jungengymnasiums
16.04.1915Gründung als „Kgl. Realgymnasium zu Hagen“ unter Übernahme der Klassen VI-IX der Rektoratsschule der Mariengemeinde in der Goldbergstrasse (gegr. 1863).
Sprachenfolge Latein – Französisch – Englisch.
Vorübergehend weiter in der Goldbergstrasse untergebracht.
1918Notreifeprüfung, die aber trotz Bemühungen des Schulleiters Bathe nicht anerkannt wurde.
Erste Wahl zum Schülerrat, der allerdings nur Wünsche äußern konnte und keine Mitspracherechte besaß.
April 1919
Umbenennung in "Albrecht-Dürer-Realgymnasium".
03.07.1919Wahl des ersten Lehrerrates.
03.02.1920Wahl des ersten Elternbeirates: Engagement der Eltern für eine stärkere katholische Ausrichtung des Realgymnasiums.
1921Zuweisung von Prof. Lüttecke als Geistlicher Rat.
Erste Reifeprüfung. Damit erfolgte die staatliche Anerkennung als Vollanstalt.
1919 - 1924Bau des neuen Gebäudes an der Heinitzstrasse.
Die Stadt stellte 1914 kostenlos 7000 qm Baugrund zur Verfügung und trug die Hälfte der Baukosten. Die Baukosten wurden mit 421000 Reichsmark 
veranschlagt.
Kriegsbedingt wurde der Entwurf dann in preiswerterer Ausstattung unter Leitung des Reg.- und Dombaumeisters a.D. Erich Schmidt aus Berlin ausgeführt.
Besondere Förderung erfuhr das Bauvorhaben durch den damaligen OB der Stadt   Hagen Willi Cuno
.
1923 / 1924Entwicklung der Schule zu einem Reformgymnasium mit Aufwertung der neueren Sprachen, insbesondere des Englischen, und der Abwertung des Faches Latein
09.09.1924Beginn des Unterrichts im neuen Gebäude an der Heinitzstrasse. 
29.09. & 30.09.1924Einweihungsfeier mit Festgottesdienst, "großen Reden" und Festabend.  
Am Folgetag fanden sportliche Wettkämpfe auf dem Schulgelände, ein Festessen sowie ein Fackelzug von der Innenstadt zum Schulgebäude statt.

1924-1928Auf Vorschlag der Schüler wurde ein „Literarischer Verein“ gegründet, ebenso ein Streich- und Blasorchester. Die Verhältnisse stabilisierten sich und die Schule blühte auf.
1925Erweiterung der bisherigen Einzügigkeit des Realgymnasiums auf Zweizügigkeit.
1930Gründung der katholischen Jugendgruppe "Neudeutschland" (ND) am AD mit dem Namen "St. Jürg". Bis 1935 hatte das ND einen eigenen Schaukasten, der am AD-Schulgebäude angebracht war.
1930-33Die Weltwirtschaftskrise und die damit verbundenen Sparmaßnahmen trafen auch das AD.

© Albrecht-Dürer-Gymnasium
Zurück zum Seiteninhalt